Tag 4 – Sumo Highlight, besonderer Tempel und Unfall mit der Warmluftbürste 

​​Unser Programm begann heute Morgen mit Sumo in der Itano Oberschule. Wir trafen uns gemeinsam um 9 Uhr und sind dann losgefahren. Als wir angekommen waren und in die Trainingshalle gingen, hatten Schüler der Itano Oberschule gerade Training. Sie wärmten sich in ihren Sumo-Gürteln zunächst auf und zeigten uns, wie ein typisches Sumo-Training und ein Kampf funktioniert. Der Anblick war anfangs etwas eigenartig, aber man hat sich schnell daran gewöhnt. Wir waren alle total überrascht und fasziniert, was für eine Kraft die jugendlichen Sumo-Ringer hatten. Anschließend hatten wir selbst die Gelegenheit, einen Sumo-Gürtel anzuziehen und vom Aufwärmen bis zum Sumo-Kampf alles auszuprobieren

Zwei kämpfende Sumoringer.

Richard hat sich sogar getraut Gegen einen echten Sumozu kämpfen.

Mariesol wird für das Fernsehen befragt. Natürlich nicht ohne die Hilfe von Tatsu im Sumo-Gürtel.

Nach dem Sumo-Training fuhren wir gemeinsam zu einem Fußballtraining einer Mannschaft, die in der zweiten Liga Japans ist. die Mannschaft heißt Tokushima Vortis. Es war interessant zu sehen, dass Fußball, neben Baseball, auch in Japan eine große Rolle spielt, wenn auch nicht so, wie bei uns in Deutschland.

Im Anschluss sind wir zu einem Krankenhaus, das dem Gastvater von Benjamin, Moritz und Maxi gehört gefahren. Dort hatten wir die Möglichkeit zu duschen. Durch einen kleinen Unfall mit einer Warmluftbürste kam es zu einer leichten Verzögerung des Programmes, weshalb wir vor Ort in einer Art Halle zu Mittag essen mussten. Zum Glück kam niemand zu Schaden. Lediglich ein paar Haare mussten abgeschnitten werden.

Keine Sorge, die Frisur sitzt

Nach dem Essen, durften wir in einem Museum die Indigo-Färberei kennen lernen und ein Tuch nach dem Muster unserer Wahl selbst färben. Das Tuch durften wir als Geschenk behalten. Zum Ende des Programms, bekamen wir die Gelegenheit, einen Schrein zu besichtigen. Dieser Schrein ist besonders, weil er der erste von 88 Schreinen auf Shikoku ist, die man auf einer Pilgerreise besuchen kann. 

Wir bekamen von unserem Betreuer gezeigt, wie man einen Tempel richtig besucht, und wie man sich dort verhalten muss. Wichtige Regeln sind zum Beispiel: Sich vor dem Tor zum Schrein verbeugen, sowohl beim Eintreten und Rausgehen, nicht in der Mitte des Weges den Tempel betreten, an einem Brunnen sich mit einem Schöpfer erst die linke Hand, dann die Rechte, den Mund und zum Schluss den Schöpfer zu waschen. Der Schrein, sowie der Park um den Schrein herum waren atemberaubend schön und Kois konnten wir auch füttern.

Zwei Pilgerinnen in traditioneller Pilgerkleidung vor dem Eingang zur Tempelanlage 

Gegen 17 Uhr wurden wir schließlich von unseren Gastfamilien abgeholt. Manche Gastfamilien haben noch etwas mit ihren Gästen unternommen, wie zum Beispiel Kalligraphie (die Kunst mit Pinsel und Farbe zu schreiben).

Werbeanzeigen

Autor: 43deutschjapanischersimultanaustausch

Hallo liebe Japanfreunde, Eltern und Interessierte, Auf diesem Blog gibt es regelmäßig Informationen über den 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustausch der Deutschen Sportjugend. Während unserem Aufenthalt in Japan, wird der Blog täglich erneuert und mit Text sowie mit Bildern gefüllt. Die Gruppe Saarland/Rheinland-Pfalz freut sich auf Japan und wünscht allen Teilnehmern, auch denen, die nicht dabei sein können, viel Spaß und eine schöne Zeit. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s